Schwäbisch-Lexikon

Das Schwaben Bräu Dictionärle

ist das ultimative Nachschlagewerk für Schwaben und Nicht-Schwaben.
Sie werden schnell feststellen: Fließend schwäbisch erfordert große Zungenfertigkeit,
fließend schwäbisch bringt aber auch höchste Gaumenfreude!

Viel Spaß mit dem Dictionärle, der großen schwäbischen Wortklauberei im Internet.


Wort nachschlagen Wort einreichen
x

An Diebenger Wai drenga

Einen Tübinger Wein trinken

von Günter Walz

a

schwäbische Mengeneinheit (ein, eins) z.B. gib'mr mol a Bier

von Roland Teufel

a a

nein

von Roland Teufel

A Abraat ra drage

Denn Apparat herunter tragen

von Anonym

A Achdale Wai

Ein Achtel(e) Wein, 125 ml Wein

von Anonym

a ährakäsigs weib

Eine Dame, die ohne Not leicht in der Ehre gekränkt ist.

von Anonym

a ARFEL voll

bis hin zur Armbeuge tragbar (z. B. Holz, Wäsche oder Heu)

von Waltraud Kopf

A Bärle Saidawirschd

Ein Paar Saitenwürste

von Günter Frick

a bebele bowilles gaarn

ein Knäuel Baumwollgarn

von Anonym

a Biar

Eine Birne

von Anonym

a Bieglfläschle

eine Bügelflasche

von Anonym

A bissle isch emmer no besser wia gar nix

Ein wenig ist immer noch besser als gar nichts.

von Anonym

a blau's Moal

Bluterguss

von Günter Frick

A bliddzsaubers Weib

Eine schöne Frau

von Anonym

a Breschdlenggselz isch scho ebbes feis

Erdbeermarmelade ist etwas feines

von Anonym

a breggele Schoklaad

ein kleines Stück Schokolade

von Anonym

A Fässle aschdecha

Ein Faß anzapfen

von Anonym

a fette lecka

eine halbe Bier trinken

von Günter Frick

A Flä:dsch rahenga

Aus Trotz oder Enttäuschung den Mundwinkel herunterhängen lassen

von Günter Frick

A frisch zabbfds Bier

Ein frisch gezapftes Bier

von Günter Frick

A Fuchs muscht sei, ned bloß so riecha.

Ein Fuchs musst du sein, nicht bloß so riechen.

von Anonym

A ganz a Badennde

Eine fleißige, clevere Frau

von Günter Frick

A gmähts Wiesle

Eine gemähte Wiese. Zum Bsp., eine Fußballmannschaft siegt Haus hoch.

von Hendric Küllmer

a Gnocha-G'schdell wia an Sack voll Hirsch-G'weih

große, hagere Frau

von Alfred Bihl

a gosch voll

ein wenig

von Lea Hauser

A Gosch wia a Schwert

beschreibt einen verbal offensiven, redegewandten und redefreudigen Menschen

von Alfred Bihl

a grääagschdriches Gaardadeerle

ein grüngestrichenes Gartentörle-- Prüfungsatz für zugezogene

von Klaus Köhler

A Grättle Bier

Einen Kasten Bier

von Michael Fechter

A gromms Holz gibd au a grads Feir.

Der Schein trügt. Ein krummes Holz gibt auch ein schönes Feuer.

von Anonym

A Gscheidr ko au vomma Domma lärna, abbr koin Dommr vomma Gscheida.

Ein Gescheiter kann auch von einem Dummen lernen, aber kein Dummer von einem Gescheiten.

von Anonym

A gscheids Bier ka amma Domma net schada.

Ein gescheites (gutes) Bier kann einem Dummen nicht schaden.

von Anonym

a guada Durschd

einen guten Durst haben

von Anonym

a guada Durschd

einen guten Durst haben

von Reinhard Dr med Teuber

A guade Partie isch wia a g'mähte Wies.

Eine gute Partnerwahl erleichtert vieles.

von Anonym

A guads Bier hat no koim domma gschadet

Ein gutes Bier hat noch keinem dummen geschadet

von Anonym

a häale

ein mickriges Frauenzimmer, Mauerblümchen

von Günter Frick

A Halbe isch me als zwoi Firtela

Ein halber Liter Bier ist mehr als zwei viertel Liter Wein

von Dietmar Speidel

A halbr Balla isch gladd rausgsschmissas Geld

Ein halber rausch ist rausgeworfenes Geld

von Fantz Petra

A hausigs Weib isch de beschd Sparkass

Nichts ist besser als ein sparsames Eheweib

von Anonym

A hausigs Weib isch de beschd Sparkass

Nichts ist besser als ein sparsames Eheweib

von Anonym

A Henderdoil wi a boorish

Unruhig, ruhelos

von Anonym

A Henderdoil wi a bayrische Wäschgelda.

„Starke“ Frau mit ausgeprägtem Gesäß: So ausladend, wie ein bayrischer Waschzuber.

von Anonym

a henichs Krätle

Ein Kaputtes Körbchen

von Rosmarie Holland

A hodertse Biere

eine hunderte Birne

von Volkhart Neidigk

A Kaddz midd Hendschich fängd koine Mäus.

Eine Katze mit Handschuhen fängt keine Mäuse.

von Patrick Scharnhorst

A Kerle wia mai Brudar, den hont Schnoga vordrappet.

Ein Jüngling mit Akne. Auf Hochdeutsch: Ein Kerl wie mein Bruder, den haben die Schnaken verstochen. oder vertappt.

von Rainer Philipp

A Kriegla Moscht

Ein Krug Apfelwein

von Anonym

A kua die ned kalbt taugt nix

redewendung für Frauen ohne Kinder

von Anonym

A Kuaglfuhr han

Große Umstände machen

von Anonym

A Labb voll

Ein bisschen, ein wenig.

von Anonym

a Mischtlachaschapfa voll Zwätschgagsälz

ein Gülleeimer voll mit Zwetschgenmarmelade ( früher hat man die menschlichen Exkremente in einer Grube gesammelt, wenn diese voll war hat man alles mit einem Gülleeimer rausgeschöpft ). Der Spruch ist der ultimative Schwäbisch-test für " Reigschmeckte "

von Manfred Frauenschläger

A mords Drom

Ein riesen Ding!

von Peter Bäuerle

a Päärle Soida

ein Paar Saitenwürstchen

von Anja Koronai

A Pfulla

einfältige Frau

von Klaus Köhler

A rächter Schwob wird nia ganz zahm, aussr er isch guad vrheiraded

Ein rechter Schwabe wird nie ganz zahm.

von Anonym

a saubers Mensch, a saubrer Kerle

eine hübsche Frau, ein hübscher Mann

von Silke Eiser

A saudomms Läddagschwätz

Ein selten dummes Gerede

von Daniel Schradi

A sauguadr tropfa

Ein sehr guter tropfen, etwas alkoholisches. Auch genannt Schwaben-Bräu.

von Lukas Niedermaier

A Sauzoindle

Ein kleiner spezieller Korb in dem Ferkel transportiert wurden

von Klaus Köhler

A Schdeggapferd frissd als meh wia vier Gäul

Ein Hobby verschlingt oft mehr als vier Pferde

von Anonym

a scheene Leich

eine würdevolle Beerdigung

von Thomas Rathgeb

A Schnegganudl für mei Nudlschneggle zum naschneggla und vernudla.

Eine Sättigungsbeilage zur Vorbereitung der Ausübung der ehelichen Pflicht. (Zitat: Christoph Sonntag)

von Ben und Flo Spreng

A schnells Hells

ein schnelles Pils

von Brigitte Thielsch

a´ Schwatzbas

eine Frau die viel redet

von Rolf Gutenberger

a sias doggele

ein süßes und nettes kleines Kind

von Günter Frick

A Stoi Bier

Ein halbe Bier im Steinkrug

von Guido Deffner

a subbr Briah

eine super Brühe

von Kristina Abbaa

a verklepprets Oi driber na

ein Ei verrühren und über das Essen geben

von Petra Schlaich

A verlebberds Bier kosch nemme uffheba

Ein verschüttetes Bier, kann man nicht mehr aufheben

von Anonym

A wefzg em gsälz - des isch oagnehm

Eine Wespe in der Marmelade - das ist unangenehm

von Anonym

a weng

ein Wenig, ein Bißchen

von M. Eisele

a Zohluck voll

eine Zahnlücke voll (kleines bischen)

von Anonym

aadachdlâ

totschlagen

von Monika Heck

Aah des leffd nei wie eel

Aah das läuft rein wie Öl. ( lustiger ist allerdings -- oh welch erfrischendes Getränk )

von Anonym

ââhäsâ, ââschliefâ

anziehen, ins Häs schlüpfen

von Monika Heck

aalafenzig

durchtrieben

von Anonym

aasaua

ein neues oder frisch gewaschenes Kleidungsstück schmutzig machen

von Silke Eiser

aaschglatt

sehr rutschig, sehr lustig

von M.Z.

abandla

sich an jemand heranmachen, z. B. wegen der Freundschaft zwischen Mädchen und Buben

von Beate Kuehlbeck

Abbort

Toilette

von Elmar Lehmann

abdampfa

weggehen, abziehen

von G. Wind

abdraifla

abtropfen

von Andreas Gaal

Abee

Abort

von Klaus Köhler

abersche

abwärts, hinunter

von Sabine Gaal

abfaddza

abbrechen, brechen

von Patricia Gaal

abfatza

abreißen, z. B. dr Schuhbendel

von Beate Kuehlbeck

abfaula

nach getaner Arbeit nach Hause gehen, Schwaben Bräü genießen und fünf gra sein lassen

von Beate Kueblbeck

Abfell griaga

Schläge bekommen

von Stefanie Feld

Abghaua

Fortgelaufen

von Anonym

abgschägt

abgewetzt, abgetragen, vor allem bei Kleidern und Schuhen

von Anonym

abgschaffd

"Siea sähnad heid aber fei abgschaffd aus!" - wohl das grösste Kompliment, das man einer schwäbischen Hausfrau machen kann!

von Roman Sigel

abhaua

wegrennen, flüchten

von Gerhard Wind

Abr ed em Ooverschtand

Aber nicht im Unverstand (Übermaß)

von Achim Grosser

Abrwill

Ekel

von Günter Frick

abschlotza, schlotza

abschlecken, schlecken

von Gerhard Wind

abschpigga

(In der Schule) abschreiben, kibitzen

von Rolf Seyler

Ackerschnallâ

Klatschmohn

von Monika Heck

Ackrbutz

Vogelscheuche

von Gerhard Wind

adabba

antreten, ein altes Motorrad tut man \"adabba\"" (antreten)"

von Gerhard Wind

Ade on gsond

Auf Wiedersehen und bleib gesund

von Anonym

Adee

Auf Wiedersehen, auch Adeele

von Thomas Rathgeb

aduddla

antrinken, sich betrinken. En Affa aduddla = einen Rausch antrinken.

von Hans-Peter Geiger

äbbe zoige

Leben zeigen

von Anonym

äbber

jemand, irgend wer

von Roland Teufel

Äbber fladdiera

jemanden schmeicheln

von Anonym

äbbes

etwas

von Gerhard Wind

Äbbes guads

Etwas gutes

von Anonym

Äbbire

Kartoffeln (eigentlich "Erdbirnen" vergl. "Grombiere" = Grundbirnen)

von Anonym

Älendiger

Wird vor ein Schimpfwort gesetzt, um diesem mehr Ausdruck zu verleihen. Z.B. "Älendiger Schofseggel"

von Christian Weise

äll furz

schnell hintereinander

von Sven Röhrl

äll Häck

fortwährend, stetig, immer wieder

von Rolf Seyler

Äll Hennafuuz

Andauernd

von Anonym

äll hennafuuz

Andauernd

von Anonym

Äll Hondschiss

jeden Hundschiss- dauernd (Beispielsatz: "Noch Schduargrd feehrt äll Hondschiss lang a Ziagle"- nach Stuttgart fahren dauernd Züge)

von Steffi Klei

Älles isch nia hee

Man kann immer noch was retten

von Matthias Schlaich

Ällas isch relativ.

Alles ist relativ (Originalton Albert Einstein).

von Anonym

ällawei, äwwei

immer, dauernd, die ganze Zeit

von Roland Teufel

ällbott

ständig, häufig

von Albert Wagner

Älle schwäbische Mädla send schee, ausgnomma de wiaschde.

Alle schwäbischen Mädchen sind schön, ausgenommen die hässlichen.

von Anonym

ällemol

entgegen der eigentlichen Wortbedeutung: manchmal, gelegentlich

von Alfred Bihl

Ällenderdag

Jeden zweiten Tag

von Hans-Peter Geiger

Älleweil

Zu jeder Zeit, immer

von Kai Nagl

älls

manchmal, ab und zu

von Günter Frick

ällsgma:ch

endlich

von Günter Frick

Äpfelbutza

abgenagter Apfel

von Anonym

Ärbedd

Arbeit

von Andreas Ochs

Ärschle rund, Herzle gsund

Runder Po, gesundes Herz

von Anonym

Ärschlesschlubbfr

Jemand, der einem in den Hintern kriecht

von Anonym

ärschlinks

mit dem Hintern voran, verkehrt herum

von Alfred Bihl

Aesle

Furunkel, Hautunreinheit

von Günter Frick

ä:tsch bä:tsch

Ausdruck der Schadenfreude

von Günter Frick

Ätsche Gäbele

Ausruf der Schadenfreude

von Rolf Seyler

äwwl

immer

von Günter Frick

afànga (Betonung auf dem zweiten "a")

neuerdings, letzten Entwicklungen geschuldet: afànga muesch dr 's Maul verbieta lasse! In Unterscheidung zu aafanga = anfangen, beginnen

von Alfred Bihl

Affazacka

sehr schnell, mit hohem Tempo (fahren, arbeiten etc.): "Der hat en affazacka druf!"

von Beate Kueblbeck

aflaisa

abspülen, abwaschen

von Ruth Jahn

Aftermedig

Dienstag

von Anonym

afzgaberga

Obst auf frtemden Wiesen auflesen ab dem 1.11.

von Eberhard Sautter

Agebbr

Angeber

von Ernst Hummel

a:gfatzt

abgerissen

von Günter Frick

Aggerscheena grad schla

Ackerschiene richten

von Anonym

aggra

pflügen, auch: hart arbeiten

von Günter Klein

agoscha

anpöbeln

von Gerhard Wind

a'gschiagat

abgewetzt (z.B. ein Kleidungsstück)

von Roland Teufel

agschla

angeschlagen

von Ursula Böhringer

Agugga

Ansehen

von Marius Hammer

a'hefla

Backen: Die Hefe erst in einer Mulde im Mehl anrühren als "Starter". Übertragen: Willentlich einen Streit anstiften bzw. anheizen, und sich anschließend raushalten

von Alfred Bihl

ahfanga

anfangen

von Felix Stahl

aidonga

eintunken, z.B. ein Stück Hefezopf im Kaffee

von Günter Frick

Aischbriddsbomb

Die Einspritzpumpe. Schwäbische Erfindung von Robert Bosch.

von Anonym

Aiza

Ötisheim (Ort nahe Mühlecker)

von Waldemar Lang

Albnadabber

"Siehsch wiaviel Leit's do hot? Heid dabbed se wieder d'Alb na." Sonntägliche Besuchermassen welche sich aus dem niederer gelegenem Schwabenland bei gutem Wetter auf der Alb zum Spaziergang einfinden.

von Michael Fritz

albott

immer wieder

von M. Gerner

alderiere

sich aufregen, ärgern, aus der Ruhe bringen lassen (franz. altérer)

von Anonym

aleida

anläuten, auch anrufen

von Gerhard Wind

all furzlang

(zu) oft

von Günter Seeger

allbache

altbacken, auch altmodisch, langweilig

von Anonym

allbot, älls, äll Tritt

oftmals, immer wieder (dazu: eibot = einmal, zwoibot = zweimal)

von Anonym

allmachds Loale

ein großer Langweiler, langsam und ein bischen dumm

von Johannes Trost

allmacht

Steigerungsform: groß, riesig ("allmachts Bachel")

von Wolfgang Wels

Allmachtsbachl

Der ist nicht ganz normal

von Anonym

Am dri hots Fir ent Schir eigschlaga.

Um drei Uhr hat der Blitz in die Scheune eingeschlagen.

von Anonym

Der will mir am Kittel flicka

der kritisiert mich unberechtigt oder zumindest spitzfindig

von Alfred Bihl

Am Samschdich schbield Hemmadich gega Neggadich. Au Ohiesiche derfad midschbiela.

Am Samstag spielt Oben-mit gegen Oben-ohne. Auch Auswärtige dürfen mitspielen.

von Anonym

Amenaschlupferle

A = an, mi = mich, na = hin, Schlupferle = anschmiegsames Wesen

von Eberhard Rapp

amend

schließlich, endlich, etwa

von Anonym

amol, älemol

allemal, immer, jedesmal; früher ("Des isch amol andersch gwä")

von Albgaststätte "NEBELHÖHLE"

An Aasch vool

eine große Menge

von Anonym

An Abbrat ra tra

Apparat runter tragen

von Daniel Röcker

an Affa habe

einen Vollrausch haben - "Der hot aber an gwaltiga Affa em Gsicht" (auch bekannt als "Bätscher em Gsicht").

von Daniel Karl Alber

An alter Klepf´r

Ein altes, klappriges Auto

von Anonym

An Arsch wie an Brauereigaul

eher bewundernde Beschreibung eines körperlichen Merkmals eines stattlichen Vollweibs

von Alfred Bihl

An deam hosch a Freid wie a Hond amma Wefzganeschd

Unangenehmer Mensch! An dem hast du eine Freude wie ein Hund an einem Wespennest

von Anonym

An digga Kobbf hann

Alkohol-Nachwehen haben

von Anonym

An Graddel han

Ein Stolz haben.

von Anonym

an gredda

ein Korb

von Maria Geppert

An guada Schlugg Bier isch veil besser als a Maul vohler offaner Glufa

Ein guter Schluck Bier ist viel besser als ein Mund voller offener Sicherheitsnadeln

von Anonym

An Hond ko mr sai, abbr koin Daggl

Ein Hund kann man sein, aber kein Dackel

von Michael Rösch

An Hond ko mr sai, abbr koin Daggl

Ein Hund kann man sein, aber kein Dackel

von Anonym

An Kerle wie a Pfond Wurschd!

Ein Kerl wie ein Pfund Wurst (ein Pracht-Kerl)

von Anonym

An Kolba Schwoba Bräu ischd oifach sauguad!

Eine Flasche Schwaben Bräu ist einfach genial!

von Anonym

An Kolba zabbfe

Ein Bier trinken

von Anonym

an Kopf wia a Veschbrgugg: om Neine isch se leer

vergesslicher Mensch (einen Kopf haben wie eine Verspertüte: um Neun Uhr ist sie leer)

von Anonym

An Kopf wia an Guller

ein Gesicht voller Zornesröte (oder auch Schamröte)

von Alfred Bihl

An Mitgifd isch no koiner gschdorba

An Mitgift ist noch keiner gestorben

von Erwin Löffler

An Oibemar

Ein Einzelgänger

von Brigitte Weber

an schdoi en Garda schmeißa

Stein in den Garten werfen = jemandem etwas Gutes tun

von Günter Frick

An scheena Affa adudld

sich einen Rausch antrinken

von Anonym

an Schuggr Bier

einen Schluck Bier

von Günter Frick

an uffpäbblar

Ein Muntermacher

von Anonym

An wiaschdr Dengr

Ein unfreundlicher Mann

von Werner Gaus

anandernoach macha

Beeilen

von Anonym

Andiefe

Endivien-Salat

von Alfred Bihl

Ane

Großmutter

von Anonym

ane geha

weggehen,fortgehen

von Gerhard Wind

Angerscha

Futterrüben

von Uwe Gärtner

Angerschagoischtla

Eine ausgehölte Zuckerrübe mit einem ausgeschnittenen Geistgesicht. Ähnlich wie heutzutage an Helloween.

von Anonym

Angerscheblätsch

Zuckerrübenblatt

von Anthony Sayer

Angerskellr

Kellerlager für Zuckerrüben

von Klara Mooser

ani hotterla

hinsitzen

von Anonym

Anmenahschlupferle mein liabs Nemmevomirweggangerle

Eine Liebeserklärung an ein nettes Mädchen.

von Anonym

Anminahschnuckerle

Kosename für "Goldschatz"

von Joachim Bühler

annawäg

trotzdem, dennoch

von Martin Biehler

anno Dubak

vor langer Zeit, damals

von Gerhard Wind

Ao ausra wiaschda Birn ka a scheene Hutzl werra

im Sinne von "auch ein häßliches Mädchen kann eine schöne ältere Dame werden"

von Anonym

aoselig

unruhig, umtriebig

von Anonym

Aposchdl

Eine traditionelle "Prämie", ein Extra-Bier, das der Wirt spendiert, wenn ein Gast 12 Glas Bier auf einem Stuhl getrunken hat.

von Alfred Bihl

Apparad na trage

Apparat hinunter tragen

von Claudia Durian

arm heiradâ ond Geld hee machâ, des kôô mr jeden Dag, do braucht mr net bressierâ..

arm heiraten und Geld verlieren, das kann man an jedem Tag, dazu brauchts keine Eile

von Monika Heck

Armud zwengd zor Deschdzebleen!

Armut zwingt zur Disziplin!

von Anonym

Arschnahenker

fauler Mensch

von Thomas Rathgeb

aschugga

einen Stoß geben

von Gernot Händle

Asichddskardd

Ansichtskarte

von Anonym

Au dia dinnschde Spätzla mached en broida Arsch

Auch die dünnste Spätzle machen einen breiten Arsch

von Anonym

Au dr schdärgschde Räga fängd midd ma Drobbfa an

Auch der stärkste Regen beginnt mit dem ersten Tropfen

von Britta Scharnhorst

Au f'r Vierteleschlotzer

Auch für Weintrinker

von Anonym

au gschidt gschaffat

einen Rausch getrunken!

von Günther Reihle

Au isch des schee - Au duat des guad - Au fährt mir`s nei - O`verhebs!

Oh ist das schön - Oh tut dies gut - Oh fährt es mir rein - Oh verhalte es!

von Anonym

aufamsle

durch Benützung nicht mehr verwendbar sein. "Dees isch jetzt bald am aufamsle" auch scherzhaft für Sterben

von Anonym

Auf´d Gass ganga

Fortgehen, nach draußen gehen

von Anja Koronai

aufglauba

aufheben, aufsammeln

von Thomas Rathgeb

aufhausig

verschwenderisch

von Anonym

aufmandla

aufbegehren, sich wichtig machen

von A. Jahn

aufrabbla

sich aufraffen, auf die Beine kommen.

von A. Jahn

augsond

Ungesund

von Hans-Peter Koch

aunaidich wie an 2. Kropf

unnötig wie ein 2. Kropf

von Günter Frick

Aurafitzeler

Ohrwurm (kleines Insekt)

von Monika Heck

Aurawaih

Ohrenweh

von Jürgen Martin

auriebig / riebig

unruhig, unfriedlich / ruhig, friedlich

von Martin Geppert

Au's ondrdreiba, ko mr iebrdreiba.

Auch das untertreiben, kann man übertreiben.

von Anonym

aus­bal­do­wern

auskundschaften, sich ausdenken, ausklügeln

von Anonym

ausdappe

breittreten, unnötig ausführlich berichten

von Anonym

Ausding

Altenteil der Altbauern. Urspr. etwas das aus der Gesamtheit eines Vertrages herausgenommen wird

von Anonym

ausgruaba, gruaba

ausruhen, eine Pause machen

von Roland Teufel

aushausa

verschwenderisch

von Klaus Köhler

Ausmachetze

Verabredung

von Anonym

Ausr Hond dut nämrd nix

Unser Hund tut niemanden etwas.

von Wolf Wieland

ausdrognet

Ausgetrocknet bin ich oder auch : Durst

von Anonym

auszutzla

auslutschen

von Rolf Seyler

Auwaeder

Maulwurf

von Marcus Hägele

Auzâwedel

das jüngste Kind, der Nachkömmlich

von Monika Heck

awa

ach was

von Sebastian Eggersberger